Atelier Charly

Bau + Event GmbH


Atelier Charly

Bau + Event GmbH






Daniel Klingelhöfer
Geissental 7
3624 Goldiwil

079 550 31 70
E3p9dXxTcHtyYX9qcXJmdmV2fWc9cHs@nospam

Referenzen

Mini-Naturhaus-Skizze_web-.jpg

Strohballenbau und Rundholzkonstruktion

Unser Mini-Naturhaus wird in selbsttragender Bauweise erstellt, d.h. es benötigt keine Ständerkonstruktion. Durch die Einhaltung einer ausreichenenden Press- und Setzphase von zweei bis drei Wochen nach Aufsetzen des Daches werden die Strohwände so stark verdichtet, dass sie dann langfristig formstabil sind.

Das Rundholz (geschälte Tannenstämme) verwenden wir für die sichtbare Terassen- und Dachkonstruktion.

Das Dach leistet mit seiner extensiven Begrünung ebenfalls einen ökologisch wertvollen Beitrag zur Artenvielfalt, indem es Lebensraum für Mikrorganismen schafft.

 

Vorteile von Stroh gegenüber herkömmlichen Baustoffen:

  • nachwachsende und regional verfügbare Rohstoffe
  • massive Reduzierung des Heizwärmebedarfs durch hochwärmedämmende Eigenschaft 
  • sehr gute Schalldämmwerte
  • Primärer und sekundärer Energie-Wert: im Vergleich zu Mineralwolle oder geschäumten Dämmstoffen wird zur Herstellung von Strohballen 100x weniger Energie benötigt!
  • durch den diffusionsoffenen Wandbau wird ein hervorragendes Raumklima erreicht.
  • Geringere Bau- und Materialkosten: vorallem bei engagierter Eigenleistung können bis zu 20% Kosten eingespart werden. 
  • Der Baustoff Stroh ist 100% recyclierbar und kann so dem Verwertungskreislauf wieder zugeführt werden.
  • Lehm/Kalkverputzte Strohballenwände weisen eine hohe Brandbeständigkeit auf, welche die Anforderungen für Einfamiliennhäuser in hohem Masse erfüllt.

    (Brandgefahr besteht höchstens während der Bauphase, solange die Strohballen noch nicht verdichtet und unverputzt sind)

     

Demgegenüber gibt es auch ein paar Nachteile zu erwähnen:

  • die Bauzeit ist stark witterungsabhängig: das Haus kann nur während warmen Trockenphasen und nach der Getreideernte-Saison aufgebaut werden (ca. Juli bis Oktober)
  • die grossen Wandstärken ergeben ein grossflächigeres Aussenmass, sprich: mehr Grundstückbedarf bei gleicher Wohnfläche. Von aussen sieht das Minihaus dann gar nicht mehr so "Mini" aus...
  • Hohes Setzmass: das Verpressen der Wände fordert eine Setzphase von 2-3 Wochen, bevor mit dem Verputzen und dem Innenausbau begonnen werden kann.

Quelle: Gesundes-haus.ch / gibecco Genossenschaft für Informatin Baubiologie

Info-Links Strohballen-Bau:

 

 


Sie interessieren sich für das Mini-Naturhaus?

Dann kontaktieren Sie mich!

Daniel Klingelhöfer
Geissental 7
3624 Goldiwil

Telefon:
+41 079 550 31 70








Sie haben etwas gesehen, das Ihnen gefällt?

Kontaktieren Sie uns jetzt, wir rufen Sie gerne zurück.

empty